Call für Beiträge 2018

18. April – 15. Juni 2018

Das Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung (FGW) fördert den Austausch zwischen Akteur_innen aus Wissenschaft, Politik/Verwaltung und Zivilgesellschaft in gesellschaftspolitisch relevanten Themenfeldern. Die nächste Jahrestagung des FGW, das NRW-Dialogforum, findet am 29. und 30. Oktober 2018 in Düsseldorf statt und steht unter dem Motto „Zusammenhalt in der digitalisierten Gesellschaft“. In diesem Jahr organisiert das FGW im Rahmen des NRW-Dialogforums drei Tracks zu den folgenden Themen:

Was sind Tracks?

Tracks sind Foren, die jenseits ‚klassischer‘ Konferenzformate einen unkonventionellen und dialogorientierten Austausch von Gedanken und Ideen ermöglichen. Dabei sollen sich Perspektiven begegnen, die sonst kaum aufeinandertreffen. Ein Track umfasst max. 40 Teilnehmende mit fachspezifischen Zugängen aus den oben genannten Akteursgruppen, welche an einem strukturierten Austausch interessiert sind. Hierzu zählen beispielsweise interessierte Mitarbeiter_innen aus Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen, Ministerien, Parlamenten, NGOs, Organisationen, Unternehmen, Interessensvertretungen oder Stiftungen.

Ein Track besteht aus zwei 90-minütigen Sessions, die im Rahmen des NRW-Dialogforums am Dienstagvormittag (30.10.2018) stattfinden. Die beiden Sessions innerhalb dieser Tracks verbringen die Teilnehmenden durchgängig gemeinsam, um einen kontinuierlichen Diskussionszusammenhang zu ermöglichen. Überdies soll erreicht werden, dass alle Teilnehmenden mindestens einmal ausführlich zu Wort kommen, etwa über eigene Beiträge, Kommentare oder im Rahmen der Diskussion.

Wie kann man an einem Track teilnehmen?

Wir laden Sie herzlich dazu ein, bis zum 15. Juni 2018 Beitragsvorschläge einzureichen, in denen eine These kurz systematisch erläutert wird.

Die Idee besteht darin, eigene Erfahrungen aus politischer Arbeit, hauptamtlicher Tätigkeit, ehrenamtlichem Engagement und/oder Forschung vor dem Hintergrund des Oberthemas eines Tracks zu reflektieren. Ein Beitrag kann ein dreiseitiger Aufsatz, eine Präsentation, ein Kurzvideo, ein Podcast o. ä. sein und muss ausdrücklich keinen klassisch akademischen Charakter haben. Zum genauen Umfang und zur konkreten Ausgestaltung der Beiträge finden Sie Hinweise in den jeweiligen Ausschreibungen. Der Beitrag sollte sich am üblichen Aufbau einer Argumentation orientieren: Behauptung – Begründung – Beispiel. Im Rahmen des Tracks besteht dann die Möglichkeit, den Beitrag vorzustellen und zu diskutieren. Jedem Track ist eine Trackleitung zugeordnet.

Bitte schicken Sie Ihren Beitragsvorschlag per E-Mail bis 15. Juni 2018 an die jeweils zuständigen Trackleitungen. Diese entscheiden bis zum 13. Juli 2018 über die Zulassung der eingereichten Beiträge. Je nach spezifischer Ausgestaltung der Tracks kann aus Kapazitätsgründen nur eine gewisse Anzahl von Beiträgen zugelassen werden. Für diejenigen Teilnehmenden, deren Beitrag für einen Track zugelassen wurde, werden die Reisekosten (nach Landesreisekostengesetz NRW) übernommen.

Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, ohne eigenen Beitrag an den Tracks teilzunehmen und mitzudiskutieren.

Der „Call für Beiträge“ als PDF